Wer setzte welche Zeichen – und warum?

2 Min. Lesezeit

Adler, Kronen, Wappen, Engel, Inschriften und Kreuz – an der originalgetreu rekonstruierten Barockfassade des Berliner Schlosses finden sich historische Elemente und eindeutig monarchisch beziehungsweise religiös konnotierte Symbole und Zitate. Wer setzte am Berliner Schloss welche Zeichen mit welchem Ziel? Und wie gehen wir als weltoffener Ort für Kultur und Wissenschaft, des Austauschs und der Diversität, mit diesen Herrschaftszeichen heute um?

Insbesondere die Ankündigung, dass ein Kreuz auf die Kuppel über dem Portal an der Westseite des Gebäudes errichtet wird, hat 2017 eine leidenschaftliche, kontroverse Diskussion um die vielschichtige Bedeutung des Kreuzes und das damit einhergehende Selbstverständnis des Humboldt Forums ausgelöst. Während den einen das Kreuz als Symbol einer nicht nur im Kolonialismus schuldig gewordenen europäischen Kultur sahen, empfanden es andere als Symbol der Versöhnung. Theolog*innen hoben das Element der Hoffnung heraus, das im Kreuz verborgen läge, Kulturschaffende unterstrichen oftmals die einengende Positionierung durch ein solches Symbol.

All diese unterschiedlichen Perspektiven haben wir in diesem Dossier gebündelt. Nicht nur die kontroversen Pressestimmen des Jahres 2017 haben wir nochmals zusammengestellt und verfügbar gemacht, es kommen vielmehr auch neue Perspektiven und umfassende Hintergrundinformationen zum Kreuz und zu weiteren Symbolen am und im Humboldt Forum hinzu. So führt Alfred Hagemann, Leiter des Bereichs Geschichte des Ortes im Humboldt Forum, in seinem Beitrag weit zurück in die Entstehungsgeschichte der Schlosskuppel. Wilhelm von Boddien, Initiator des Wiederaufbaus, erklärt, was für ihn persönlich das rekonstruierte Kreuz bedeutet. Die Direktoren beziehungsweise Kuratoren des Ethnologischen Museums und Museums für Asiatische Kunst, der Stiftung Stadtmuseum Berlin und der Humboldt-Universität zu Berlin reflektieren die Frage, was Rekonstruktion generell für eine moderne Sammlungspräsentation bedeuten kann, und der Generalintendant Hartmut Dorgerloh skizziert, wie sich das Humboldt Forum zu der notwendigen Debatte um das Kreuz positioniert. Nicht zuletzt laden wir Sie als Leser*in mit einem virtuellen Diskussionsforum zur Beteiligung an einer Weiterführung der Debatte ein.

Im Kreuz schneiden sich eben nicht nur auf der Bildebene eine horizontale und vertikale Linie, es ist auch Begegnungspunkt unterschiedlichster Richtungen und Positionen. Und genauso versteht sich auch das Humboldt Forum.