Pressemitteilung I Berlin, 23. Juni 2021

schrecklich schön. Elefant – Mensch – Elfenbein

Elfenbein fasziniert – und polarisiert. Bereits vor 40.000 Jahren schufen Menschen aus den Stoßzähnen des Mammuts kunstvolle figürliche Darstellungen und Musikinstrumente. In der jüngeren Geschichte stehen die Stoßzähne der Tiere für Unrecht und Gewalt. schrecklich schön. Elefant – Mensch – Elfenbein nähert sich diesem Thema mit einer großen programmatischen Sonderausstellung, einer Diskurs- und Filmreihe, einem künstlerischen Veranstaltungsprogramm sowie verschiedenen Vermittlungsangeboten. In der Ausstellung werden mehr als 200 Objekte gezeigt.

PDF

schrecklich schön. Elefant – Mensch – Elfenbein
PRESSEMITTEILUNG | STIFTUNG HUMBOLDT FORUM IM BERLINER SCHLOSS | 23. Juni 2021
Download

Bilder

Verbrennung von Stapeln beschlagnahmten Elefanten-Elfenbeins durch den Kenya Wildlife Service (KWS), Nairobi Nationalpark
© Nature Picture Library / Alamy Stock Photo
Schmuckdose, Elfenbeinschnitzerei mit Metallbeschlag. Ende 16. Jahrhundert, Sri Lanka
© bpk / Museum für Asiatische Kunst, SMB / Jürgen Liepe
Ein Wildlife-Kameramann filmt Afrikanische Elefanten im Ambroseli Nationalpark, Kenia
© MICHAEL CUTHBERT / Alamy Stock Photo
Afrikanischer Elefant (Loxodonta africana) mit abgebrochenem Stoßzahn, Chobe-Nationalpark, Botswana
© Okapia / imageBROKER / Marc Rasmus
Mammutfigürchen aus der Vogelherdhöhle, Niederstotzingen, Ldkr. Heidenheim. Länge 3,7 cm, Datierung: 35.000 v. H.
© bpk / Archäologisches Landesmuseum Baden-Württemberg / Manuela Schreiner
Afrikanisches Elfenbeinlager
© KGPA Ltd / Alamy Stock Photo
Spiegelschränkchen
© Victoria and Albert Museum, London
Elefantenzahn mit Relief, Cabinda (Angola), 19. Jh.
© Staatliche Museen zu Berlin, Ethnologisches Museum / Martin Franken
Afrikanischer Elefant (Loxodonta africana) mit Kalb im Amboseli Nationalpark, Kenia
© Andreanita /Alamy Stock Photo