{{currentEvent.start_hour}}{{currentEvent.end | time}} Uhr


Vergangene Termine
{{ time.start_TS | TS2dateFormat('DD') }}
{{ time.start_TS | TS2dateFormat('MMM') }}
{{ time.start_TS | TS2dateFormat('YYYY') }}

Im Zuge der Umwandlung von Museen und Archiven in besser zugängliche Räume haben digitale Hilfsmittel breite Zustimmung gefunden. Die Digitalisierung lockt mit der Idee des offenen Zugangs und einer (vermeintlich) freien und demokratischen Möglichkeit, Informationen über Sammlungen, Objekte und ihre Geschichte zu erhalten und zu teilen.

Auf diese Weise werden Daten transparent, die in der Vergangenheit nur sogenannten Experten vorbehalten waren, und das Museum wird in einen offenen digitalen Raum verlagert, an dem die Menschen aktiv teilnehmen können.

Häufig vernachlässigt wurden jedoch die Gefahren und Probleme der Digitalisierung. Der digitale Raum ist kein neutraler Raum, sondern weist explizite Vorurteile sowie rassifizierte und geschlechtsspezifische Strukturen auf, die in die Daten und Algorithmen einfließen. Mehr noch: Die taxonomischen Praktiken der Museen wurden von den Archiven in die digitalen Datenbanken kodiert und reproduzieren die kolonialen Ordnungs- und Katalogisierungsweisen der Welt, die sie bewohnen.

99 Fragen zur Digitalisierung beleuchtet das Digitale als einen umstrittenen, aber auch potenziellen Raum für zukünftige Museumspraktiken. Die Diskussion beginnt mit einem Hauptvortrag von Temi Odumosu mit dem Titel Colonial JPEGs and haunted code: Historical redress in the open digital commons (Koloniale JPEGs und verfolgter Code: Historische Wiedergutmachung in den offenen digitalen Gemeingütern). Ausgehend von Forschungen im Zusammenhang mit nordischen Fotosammlungen fragt Odumosu, was es für afrikanische kulturelle Ressourcen bedeutet, sich zu entmaterialisieren und zu Daten zu werden.

Auf den Impulsvortrag folgt eine offene Diskussion mit Anne Luther, Gründerin des Institute for Digital Heritage und Leiterin von Digital Benin, Osaisonor Godfrey Ekhator-Obogie, Principal Researcher von Digital Benin sowie Chao Tayiana und Molemo Moiloa, Gründer von Open Restitution Africa und derzeitige Stipendiaten des Residenzprogramms 99 Questions.

Moderation
Eliza Apperly

Die Gäste sind per Video zugeschaltet.

mehr lesen weniger lesen

Übersicht

Podium (über Video zugeschaltet)

  • Mitdiskutieren

    Während der Veranstaltung können Sie Ihre Frage ganz einfach online stellen – direkt in Ihrem Browser auf Ihrem Smartphone, Tablet oder Computer.

  • Livestream

    Der Livestream startet zehn Minuten vor der Veranstaltung und steht anschließend als Video zur Verfügung. Sollte der Livestream nicht starten, können Sie die Veranstaltung auch live auf unserem YouTube-Kanal verfolgen.

  • YouTube

    Abonnieren Sie unseren YouTube-Kanal und verpassen Sie nie die neuesten Videos des Humboldt Forums.

  • Newsletter

    Mit unserem Newsletter bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Organisatorische Hinweise

  • Empfehlung zum Tragen einer Maske

    Besucher*innen ab 6 Jahren wird empfohlen, in allen Innenräumen des Humboldt Forums eine FFP2- oder medizinische Gesichtsmaske zu tragen. Sofern nicht anders vermerkt, gilt dies auch für Führungen und Veranstaltungen. Zu Ihrer eigenen Sicherheit und der Sicherheit Ihrer Kinder empfehlen wir vor dem Besuch des Humboldt Forums für alle Altersgruppen die Durchführung eines Antigen-Schnelltests.