EN
EN


{{currentEvent.start_hour}}{{currentEvent.end | time}} Uhr


Vergangene Termine
{{ time.start_TS | TS2dateFormat('DD') }}
{{ time.start_TS | TS2dateFormat('MMM') }}
{{ time.start_TS | TS2dateFormat('YYYY') }}

Wie kann man gemeinsam mit Sammlungen aus kolonialen und gewaltsamen Kontexten forschen? Wie kann die Zukunft der Objekte verhandelt werden? Diese und weitere Fragen diskutieren Expertinnen aus Namibia und Deutschland anhand des kooperativen Forschungs- und Ausstellungsprojekts „Confronting Colonial Pasts, Envisioning Creative Futures“.

Der Einstieg in die Veranstaltung erfolgt über den Kurzfilm Tracing German-Namibian Collaborations des Berliner Filmemachers Moritz Fehr. Er hat Wissenschaftler*innen, Kurator*innen und Künstler*innen aus Namibia und Deutschland bei ihrer gemeinsamen Forschung mit und an Objekten aus der Namibia-Sammlung des Ethnologischen Museums der Staatlichen Museen zu Berlin im Rahmen des von der Gerda Henkel Stiftung geförderten, mehrjährigen Forschungsprojekts Confronting Colonial Pasts, Envisioning Creative Futures begleitet.

Im Film zu sehen sind die drei Podiumsteilnehmerinnen Golda Ha-Eiros, Cynthia Schimming und Julia Binter. Moderiert von Ndeenda Shivute reflektieren sie in der anschließenden Podiumsdiskussion über den gemeinsamen Forschungsprozess und die Ausstellung im Humboldt Forum, geben Einblicke in den künstlerischen Forschungs- und Schaffungsprozess der Kunstinstallation Ohne Titel von Modemacherin Cynthia Schimming und diskutieren über die Herausforderungen und Chancen von kooperativen und transkulturellen Forschungsvorhaben. Zentral ist dabei die Zukunft der Objekte.

23 der insgesamt knapp 1.400 Objekte aus der Namibia-Sammlung des Ethnologischen Museums können dank der Unterstützung der Gerda Henkel Stiftung nach Namibia reisen, wo Community-Vertreter*innen, Künstler*innen und Wissenschaftler*innen ihre Potentiale für die Gesellschaft weiter ausloten werden. Ein Schwerpunkt dabei wird die Mode- und Designgeschichte Namibias sein, die Mithilfe der historischen Objekte neu geschrieben werden kann.

Podium

Organisatorische Hinweise

  • Empfehlung zum Tragen einer Maske

    Besucher*innen ab 6 Jahren wird empfohlen, in allen Innenräumen des Humboldt Forums eine FFP2- oder medizinische Gesichtsmaske zu tragen. Sofern nicht anders vermerkt, gilt dies auch für Führungen und Veranstaltungen. Zu Ihrer eigenen Sicherheit und der Sicherheit Ihrer Kinder empfehlen wir vor dem Besuch des Humboldt Forums für alle Altersgruppen die Durchführung eines Antigen-Schnelltests.