{{currentEvent.start_hour}}{{currentEvent.end | time}} Uhr


Vergangene Termine
{{ time.start_TS | TS2dateFormat('DD') }}
{{ time.start_TS | TS2dateFormat('MMM') }}
{{ time.start_TS | TS2dateFormat('YYYY') }}

Das Geschichtenerzählen im Sand (sand storytelling) ist eine Form des Erzählens in Zentralaustralien, bei der die vorgetragene Erzählungen von Gesten und Skizzen im Sandboden begleitet werden. Diese Geschichten handeln zumeist von Mythen und Reisen von Ahnenwesen wie zum Beispiel den Sieben Schwestern. Die visuellen Medien (Gesten und Zeichnungen) ergänzen das gesprochene Wort und fügen dem Erzählfluss wichtige Informationen hinzu oder verleihen rhetorischen Nachdruck und Präzision.

Ausgehend von der Video-Dokumentation einer solchen Sand Story in der Ausstellung Songlines. Sieben Schwestern erschaffen Australien  spricht der Anthropologe und Linguist Stephen C. Levinson mit der Kuratorin Uta Kornmeier über die Bedeutung des räumlichen Denkens im Leben der Aborigines und wie dies mit dem Gebrauch von Gesten, der Tradition des Sandzeichnens sowie der Landschaft und ihrer Mythologie zusammenhängt. Gemeinsam entdecken wir, inwieweit Visualisierung auch unsere eigene Kommunikation und unser Denken unterstützt.

Gehört zu

Bleiben Sie auf dem Laufenden!
Abonnieren Sie unseren Newsletter